Psephotus Hoodedsittich 2017-04-20T22:04:41+00:00

Psephotus Hoodedsittich

Beschreibung
HoodedsittichDer Hahn wird etwa 26 cm groß und wiegt ca. 50 – 60 Gramm. Die Oberseite des Kopfes bis kurz unter die Augen ist schwarz. Ein dünner schwarzer Streifen, der in schwarz braun wechselt, geht vom Nacken aus über den Rücken. Auch die Deckfedern der Flügel und die Oberseite des Schwanzes weisen diese Farbe auf. Die Schlagfedern sind dunkel grau und die Spiegel auf den Flügeln sind gelb. Das Brustgefieder ist ebenso wie die Seiten des Halses türkisfarben blau. Der Bauch, das Bürzel und die Unterseite des Schwanzes haben eine leichte grünlich blaue Färbung. Der Schnabel ist hornfarbig grau und die Füße sind fleischfarben.
Die Henne, von hinten betrachtet ist licht grün, nur der Schwanz leuchtet blau grün. Die Schlag- und Schwanzfedern sind an der Oberseite braun grau. Brust, Bauch sowie die Unterseite des Schwanzes sind matt grün. Größe und Gewicht sind mit denen des Hahnes identisch. Jungvögel ähneln den Weibchen und sind erst nach der Mauser in verschiedene Geschlechter einzuteilen.

Verbreitung
Der Hooded Sittich kommt im Norden von Australien vor, in der Gegend von Darwin. Dort bewohnt er Gebiete die sowohl offene Busch und Graslandschaften, wie auch Wüsten beinhalten. überwiegend Gebiete, wo Bäche und kleine Flüsse die Landschaft durchziehen und Termitenhügel zu finden sind. Sie leben Paarweise oder in kleinen Gruppen und legen große Entfernungen bis zu ihren Futterplätzen zurück.

Brutgeschäft in Freiheit
HoodedsittichSie nisten in Termitenhügeln, graben einen etwa 50cm langen Gang und formen am Ende eine Nestmulde, die einen Durchmesser von ca. 12 bis 15 cm hat. Jahreszeiten, wie in Europa gibt es dort nicht, sondern es gibt eine trockene und eine nasse Jahreszeit. Die nasse Jahreszeit geht von November bis April, währenddessen regnet es mit kleinen Unterbrechungen fast immer. In diese Zeit fällt auch die Brutsaison der Hooded Sittiche. Die Termitenhügel sind vom Wasser so aufgeweicht, dass die Vögel ohne allzu große Mühen ihre Höhlen bauen können. Meist werden vier bis sechs Eier gelegt und rund 21 Tage bebrütet. Während die Henne brütet, wird sie vom Hahn versorgt. Sie kommt nur aus der Höhle um sich zu entleeren und evtl. zum Trinken. Sobald die Jungen geschlüpft sind, werden sie von beiden Partnern versorgt. Im Alter von ca. 8 – 10 Tagen hört das Weibchen auf zu hudern. Im Inneren des Termitenhügels herrscht auch eine konstante Temperatur, so dass die Jungvögel keine Gefahr laufen zu erfrieren. Nach etwa fünf Wochen fliegen die Jungen aus und werden noch einige Wochen von ihren Eltern versorgt.

Futter in der Natur
In Freiheit leben die Sittiche in der Hauptsache von vielen verschiedenen Gras- und Unkrautsamen, Insekten und deren Larven. Sie sind sehr scheu und nehmen fast ausnahmslos Futter auf von freistehenden Gewächsen, um bei Gefahr ungehindert auffliegen zu können.

Brutgeschäft in der Voliere
HoodedsittichBis vor wenigen Jahren wurde der natürliche Brutplatz nachgebaut, mit röhrenförmigem Höhleneingang und einem kleinen isolierten Nistkasten. Mittlerweile haben sich die Hoodeds an die Verhältnisse und unsere handelsüblichen Nistgelegenheiten gewöhnt. Es werden sehr gute Zucht Ergebnisse mit den vor einigen Jahren noch sehr teuren Tieren erzielt.

Futter in der Voliere
Sie sollten mit einer sehr guten Großsittichfuttermischung mit wenig Sonnenblumenkernen versorgt werden. Außerdem Ei- und Quellfutter mit Honig vermischt. Gemüse und Obst, sowie verschiedene Beeren und andere Früchte runden den Speiseplan ab. Feuerdornäste mit Früchten, Kolbenhirse und Heu wird sehr gern genommen, wenn es vom Volierendach herunter hängt. Auch wird im Winter gern fetter, ungesalzener Speck, der in der Voliere aufgehängt wird, gefressen.

Allgemeines
Da der Hooded Sittich in den letzten Jahren an Stärke und Kondition zugenommen hat, gilt er als nicht mehr gefährdet. Auch nicht ganz erfahrene Vogelliebhaber können ihn inzwischen beruhigt in ihren Volieren halten. Sie können mittlerweile mit Vielfarbensittichen (Psephotus Varius) und Rotsteißsittichen (Psephotus Haematogaster Haematorrhous) verglichen werden.
Vögel, die erst ein Jahr alt sind, sollten nicht unbedingt im ersten Lebensjahr zur Zucht zugelassen werden. Oft kommt es dann zu nicht ausreichender Versorgung der Jungtiere. Um dann im zweiten Jahr mit großer Wahrscheinlichkeit eine erfolgreiche Zucht durchzuführen, kann es von Vorteil sein, mehrere Paare in mittelbarer Nachbarschaft zu halten. Sie stimulieren sich gegenseitig und stiften sich zur Brut an.
Wie andere Psephotusarten können sie während der Brutzeit sehr aggressiv gegenüber anderen Vogelarten sein. Auch Tiere, die um ein vielfaches an Körperbau besitzen, werden attackiert.
Sollen diese Tiere etwas zu ihrem Recht kommen, ist es ratsam, die Voliere mindestens drei bis vier Meter lang, ein Meter breit und zwei Meter hoch zu bauen. Ein frostfreier, trockener Raum für den Winter sollte selbstverständlich sein.

Fazit
Der Hooded Sittich ist ein Vogel, der meiner Meinung nach keine negativen Angriffspunkte bietet. Er ist nicht laut, er besitzt kein großes Nagebedürfnis und ist wahrlich ob seiner herrlichen Farben eine wahre Augenweide. Kurzum, ein Paar oder auch mehrere Paare dieser wunderschönen Tiere in seinen Volieren zu halten, ist sicher eine große Bereicherung.